Startseite
Kontakt
Nachhaltigkeits-Beratung, Biodiversitäts-Management, Natur-Coaching PD 11/2017
Nachhaltigkeits-Beratung, Biodiversitäts-Management, Natur-Coaching
Von Gerlinde Hoffmann, Warendorf

Warendorf.
Pferde faszinieren viele Menschen und haben sich trotz aller Technisierung und Digitalisierung in unserm Umfeld behauptet. Pferde brauchen Ställe, Heu und Stroh, Wiesen und Weiden, daher finden sich rund ums Pferd stets zahlreiche Insekten, kleine Säugtiere, Sing- und Greifvögel sowie eine bunte Vielfalt an Gräsern und Kräutern, Büschen und Bäumen. Trotz dieser guten Ausgangslage gibt es in Pferdesportvereinen und Reiterhöfen ein beachtliches Potential für die weitere Förderung der biologischen Vielfalt sowie zahlreiche Ansatzpunkte für Umwelt-bildung von Pferdefreunden und Besuchern. Hier setzt das Projekt „Pferde fördern Vielfalt“ an, in dem ein innovativer Biodiversitäts-Quick-Check und ein praxisorientierter Maßnahmenkatalog erarbeitet wurden.
Unterschätzer Beitrag
Pferde bieten einen häufig unterschätzen Beitrag zur ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung vor allem in ländlichen Räumen. In Deutschland leben schätzungsweise gut eine Million Pferde. Sie sind überwiegend Freizeit- und Sportpartner aber weiterhin auch „Arbeit-geber“ und „Arbeitskollege“. Pferde werden zudem mit großem Erfolg im sozialen Bereich eingesetzt und beindrucken mit ihren Leistungen bei der Inklusion behinderter und der Therapie kranker Menschen.

Zur Pferdehaltung gehören Scheunen und Dachböden sowie Gebäude mit Ritzen und Spalten und damit Nistmöglichkeiten und Nahrung. Zudem bestehen Bereiche mit offenem Boden sowie vielfach arten- und strukturreiches Grünland mit begleitenden Hecken und Baumgruppen. Vor allem die Vielfalt an Strukturen und Kleinklimaten sowie die extensive Nutzung von Weiden und Heuwiesen sind Grundlage für ganz spezifische Artengemeinschaften mit teilweise spezialisierten und gefährdeten Arten, die als „Begleitarten“ der Pferde bezeichnet werden können. Dazu zählen z.B. Schleiereule, Rauchschwalbe, Schafstelze und Kiebitz sowie Fledermäuse, Heuschrecken, Tagfalter und Dungkäfer. Viele von ihnen kommen außer in ländlichen auch rund ums Pferd in städtischen Räumen vor. Dies alles prägt in vielfacher Weise die Biologische Vielfalt im Umfeld der Pferdehaltung und ist besonders wichtig für die bedrängten Arten der Agrarlandschaft mit ihren dramatischen Rückgängen.

Schnittstellen zwischen Pferdesport und Biodiversität identifiziert
Aufgrund ihres Interesses am Pferd und seiner Bedürfnisse lassen sich Pferdefreunde und ihre Familien gut auf die Bedürfnisse anderer Lebewesen und deren Lebensräume ansprechen. Denn es fehlt in der Regel nicht an Offenheit und gutem Willen, sondern am fachlichen Wissen und bewussten Erleben der vorhandenen Fauna und Flora. Besonders wichtig ist, erlebbar zu machen, welche wildlebenden Tier- und Pflanzenarten rund um die Pferde vorkommen und wie die Biodiversität konkret gefördert werden kann. Im Projekt wurden also die Schnittstellen zwischen Pferdesport und Biodiversität identifiziert und auf dieser Basis mit dem „Biodiversitäts-Quick-Check“ eine neues, auch auf andere Organisationen übertragbares Diagnose-, Lern- und Akti-vierungs-Instrument entwickelt. Dieser „Check“ orientiert sich mit seinem Namen und seiner Grundstruktur am in der Wirtschaft bereits eingeführten „Biodiversity-Check“. Ergänzend wurde ein Katalog erarbeitet, der konkrete und vergleichsweise einfach umsetzbare Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität an den Gebäuden sowie auf Sport- und Weideflächen auflistet. Damit werden Pferdesportler motiviert, sich die Gebäude sowie Sport- und Weideflächen rund ums Pferd unter dem Aspekt der Biodiversitäts-Förderung genauer anzuschauen und aktiv zu verbessern. Eine ausführliche Literaturliste und Fotosammlung runden die Projektarbeit ab.

Gerlinde Hoffmann, Warendorf, www.pferd-aktuell.de
Dr. Stefan Rösler, Stuttgart, www.oecoach.de
Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt,
Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Weitere Quellen:
https://www.undekade-biologischevielfalt.de/un-dekade/die-un-dekade-biologische-vielfalt/
www.undekade-biologischevielfalt.de


Link: www.undekade-biologischevielfalt.de