Startseite
Kontakt
Jasmin Buzengeiger bekommt das Goldene Reiterabzeichen in der Dressur PD 8/2008
Jasmin Buzengeiger bekommt das Goldene Reiterabzeichen in der Dressur

Herbertingen-Mengen.
Largentino, Girasol und Antao W – das sind die Namen dreier Pferde, die Jasmin Buzengeiger aus Mengen zu einem Erfolg trugen, der zu den besonderen Erlebnissen einer Dressurreiterin gehört: Das Goldene Reiterabzeichen! Just zu dem Zeitpunkt, zu dem die deutschen Reiter in Hongkong gleich zwei Goldmedaillen errungen haben, darf sich die in Bad Saulgau geborene Reiterin auch über Gold freuen. Einen Unterschied zu olympischem Gold allerdings ist bei dieser Ehrung zu beachten: Das Goldene Reiterabzeichen kann ein Pferdesportler in Deutschland nur einmal in seinem Leben erlangen. Es wird nämlich „verliehen“ von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Jasmin Buzengeiger wird es Mitte September beim Turnier in Isny-Rohrdorf (19.-21. September 2008) entgegen nehmen und diesen Augenblick sicher ebenso genießen wie die Goldreiter von Hongkong ihre Medaille. Künftig trägt die oberschwäbische Reiterin am Revers ihrer Turnierjacke das „Goldene“ in Gestalt eines Reiters.

Diese Ehrung ist allerdings kein Zufallsprodukt, das nach Gutdünken vergeben wird. Dahinter stecken jahrelange Reiterei, jahrelange harte Arbeit am reiterlichen Vermögen selbst und natürlich auch mit den Pferden. Zudem dauert es ebenfalls Jahre, bis eine Reiterin wie Jasmin Buzengeiger bei der harten Turnierkonkurrenz die geforderten Erfolge nachweisen kann. Der erste Sieg in einer Dressur Klasse S stammt aus dem Jahr 2002 - beim Bad Schussenrieder Turnier trug sie ihr Pferd Antao zum ersehnten Erfolg. In Meßstetten folgte im gleichen Jahr ein zweiter Sieg, diesmal in einer Kür Klasse S. Dann dauerte es fast zwei Jahre, bis sich in Leutkirch der dritte Erfolg einstellte. Die nächste „Pause“, gefüllt mit fleißigem Training und konzentrierter Arbeit mit Largentino, dauerte drei Jahre. Dann folgten die Siege vier und fünf in Marbach und Isny-Rohrdorf. Schließlich platzte offenbar der Knoten endgültig: In der noch nicht zur Hälfte abgelaufenen Saison 2008 errang Jasmin Buzengeiger sechs Siege bei Dressurturnieren von Konstanz bis Tübingen. Ihre beiden Pferde Girasol und Largentino waren hier mit von der Partie als Erfolgsgaranten.

Erfolg hat bekanntlich viele Väter: Wie viele Mädchen, so wurde auch Jasmin Buzengeiger als Sechsjährige vom Pferdevirus befallen. Stets unterstützt und gefördert wurde sie von ihren Eltern und besonders von ihrer Mutter Maria, welche ihr immer tatkräftig zur Seite stand. Die reiterlichen Grundlagen erfuhr sie in der heimatlichen Reitschule von Alois Binder. Springstunden folgten bei Uwe Aldinger in Bad Saulgau, was erklärt, dass Jasmin Buzengeiger einige Siege im Springen bis Klasse L vorweisen kann. Das erste eigene Pferd namens Kim bekam sie 1990 – ein unvergesslicher Augenblick für Jasmin Buzengeiger, sagt die Reiterin. Herta Beck in Eberhardtszell weckte offenbar das Dressurtalent der jungen Frau, die dann auch beim großen Pferdekenner und Ausbilder Ulrich Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald ritt. Vor einiger Zeit trat kein Geringerer als Martin Schaudt ins Leben der Reiterin – auch als Partner im privaten Leben. Schaudt, in Onstmettingen bei Albstadt zu Hause, war erfolgreicher Olympiareiter in Atlanta und Athen, Europameister und Deutscher Meister. Da muss doch, so könnte man sagen, ja auch etwas auf die Partnerin Jasmin Buzengeiger abfärben, blickt man auf die Erfolge der letzten beiden Jahre: achtmal war sie in Klasse S siegreich.

Die 29-jährige Jasmin Buzengeiger ist zielstrebig und ehrgeizig. Das zeigte sich schon in ihrer schulischen und beruflichen Laufbahn. Nach dem Abitur mit Auszeichnung in Mengen schrieb sie an der FH in Sigmaringen ihre Diplomarbeit als Ingenieurin für Ernährungs- und Hygienetechnik. Allerdings arbeitet sie als selbständige Bereiterin und macht also ihr geliebtes Hobby zum Beruf. Junge Pferde auszubilden, das macht ihr ebenso viel Freude wie die Turnierreiterei selbst. Gerne denkt sie deshalb an ihren Erfolg beim tschechischen Bundeschampionat 2007, wo sie ein erst fünfjähriges Pferd zum Sieg ritt. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten setzt sie allerdings nicht nur für sich selbst ein. Im Reitverein Herbertingen zum Beispiel ist sie als Trainerin tätig.

Jasmin Buzengeiger, die schon mehr als zehnmal die Meisterschaft des Pferdesportkreises Oberschwaben errungen hat, hat sich ein Ziel gesetzt: „Ich möchte Grand Prix reiten können und dort auch erfolgreich sein“, sagt sie. Doch zunächst wird einmal gefeiert – die Verleihung des Goldenen Reiterabzeichens, das ihr bescheinigt, auf dem Weg zum Grand Prix einen großen Schritt vorwärts gekommen zu sein.
Martin Stellberger