Startseite
Kontakt
Alexander Auer – Südbaden hat einen Goldreiter PD 8/2008
Alexander Auer – Südbaden hat einen Goldreiter

Singen.
Alexander Auer stammt aus Singen am Hohentwiel und ist mit seinen 26 Jahren ein erfolgreicher Reiter. Ihm stehen seit 2002 mehrere Pferde zur Verfügung, die er erfolgreich im Springsport einsetzt. Obwohl der junge Mann in Singen und Radolfzell zur Schule ging und das Abitur machte, will er sein Hobby zum Beruf machen. Dafür nimmt er auch in Kauf, dass er, um Bereiter zu werden, als Quereinsteiger die doppelte Lehrzeit absolvieren muss. Die Basis für dieses Ziel hat tiefe Wurzeln, denn die elterliche Reitanlage mit Turnier- und Ausbildungsstall in Singen bot und bietet ideale Voraussetzungen für den jungen Reiter. Alexander Auer will den Familienbetrieb selbständig und erfolgreich fortführen.

Die Eltern trugen und tragen ihren Teil dazu bei, dass der Sohn das Ziel erreicht. Auch sie haben eine reiterliche Vergangenheit bzw. immer noch einen aktiven Bezug zu den Pferden. Alexander Auers Mutter, Christel Auer, war als junge Frau ebenfalls Springreiterin und erfolgreich bis zur schweren Klasse. Heute ist sie Physiotherapeutin für Menschen und Pferde, wie der Sohn dem PRESSEDIENST gegenüber betont. Vater Hartmut Auer ist zwar gelernter Werkzeugmacher, aber sein Brot verdient er als Landwirt und Leiter der Reitanlage der Familie. Zugleich ist der einst erfolgreiche Springreiter auch Ausbilder von Reitern, die er fit macht bis zu schweren Springen.

Alexander Auer begann für einen Jungen aus einer Reiterfamilie relativ spät mit dem Reiten. Erst mit 13 Jahren setzte er sich aufs Pferd, um mehr daraus zu machen als nur spazieren getragen zu werden. Er genoss die Ausbildung bei seinem Vater, dazu kamen im Laufe der Zeit Lehrstunden bei Samantha McIntosch, die bis vor wenigen Wochen auf dem Hirtenhof der Familie Orschel in Aach trainierte. Karl-Heinz Schwab, Springreiter und Erfolgsausbilder in Bad Rappenau, brachte dem Südbadener ebenso Schliff für seine Reiterei bei wie die für die Ukraine reitende Katharina Offel aus Lohmar. 1998 startete der Singener erstmals bei den Landesmeisterschaften in Schutterwald. Wichtige Stationen waren seither stets die Landesmeisterschaften, aber auch die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften, zum Beispiel bei den Jungen Reitern in Aachen. 2003 war Auer erfolgreichster Reiter auf internationalem Terrain, nämlich beim CSI/Y in Wiener Neustadt. Auch in seiner Heimatstadt war Auer erfolgreich, als es 2007 um den Großen Preis ging. Ganz aktuell ist sein Titel als Landesmeister der Senioren, den er kürzlich in Schutterwald errang.

Mit so vielen Erfolgen ausgestattet ist es kein Wunder, dass Alexander Auer nun etwas feiern darf, das nicht alltäglich im Leben eines Reiters ist: Ihm wird das Goldene Reiterabzeichen verliehen. Verliehen ist das richtige Wort, denn diese Auszeichnung gibt es nur ein einziges Mal für einen Pferdesportler. Deshalb wird sie von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung auch nur „verliehen“ – freilich unter bestimmten Voraussetzungen: Als Faustregel gilt, dass ein Reiter zehn Siege in Springen der Klasse S* aufweisen muss, darunter mindestens einen Sieg in Klasse S**. Alexander Auer hat diese und viele weitere Spitzenplatzierungen errungen. 2002 gelang ihm im benachbarten Radolfzell sein erster Sieg mit Sucre T, einem heute 16-jährigen Hannoveraner. Diesem Pferd hat er viele Erfolge auch in Springen Klasse S*** zu verdanken. Allein sieben mal startete Auer mit Sucre T bei Landesmeisterschaften von Baden-Württemberg. Daneben stehen auf der Erfolgsliste auch andere Pferde, z. B. der inzwischen 22-jährige „Pferderentner“ Hildon Excellent, den ihm Günter Orschel zur Verfügung gestellt hatte, dessen Olympiapferd Hildon Excellent einst war. Viele Hoffnungen für den Singener Reiter liegen für die Zukunft auf Coco Chantal, einer erst acht Jahre alten Hannoveraner Stute. Was ihm dieses Pferd bringen wird, zeigt die Zukunft. Bisher hat sie schon einige Starts absolviert und wurde 2008 bereits rund 20 mal in der schweren Klasse platziert, darunter dreimal beim CSI in Aach. Doch nun ist auch Zeit fürs Feiern: Zwischen den Starts und den Mühen der Ausbildung wird in Singen gefeiert werden: Am Wochenende 5.-7. September 2008 gibt es dort ein großes Turnier – mit der Feier des Goldenen Reiterabzeichens für Alexander Auer, der bei seinem Heimatverein auch zu den Organisatoren des Turniers gehört.
Martin Stellberger