Startseite
Kontakt
Verbandsehrennadel in Gold für Harald Grimm PD 12/2006
Verbandsehrennadel in Gold für Harald Grimm

Schnittlingen/Bad Boll.
Ende Oktober wurde in Bad Boll Harald Grimm, ein ausgewiesener Fachmann für das Voltigieren und bis Ende 2006 noch Beauftragter des Württembergischen Pferdesportverbandes für eben diese Disziplin mit der Goldenen Verbandsehrennadel ausge-zeichnet. Anlass für die Ehrung sind nicht nur Grimms große Verdienste um den Voltigiersport in Württemberg über viele Jahre sondern auch seine Entscheidung, zum Jahresende sein Amt als Regionaltrainer Württemberg in jüngere Hände zu geben. Seine Nachfolgerin wird Cordula Scharr aus Heilbronn-Frankenbach. Gerhard Ziegler, Vorsitzender des Württemberger Verbandes, würdigte die Arbeit Grimms. Der Geehrte war 12 Jahre Regionaltrainer. Das Amt hatte er damals von Ilse Lorenz übernommen. Grimm kam durch seine beiden Kinder Andrea und Jens zum Voltigieren. Als Longenführer war er zunächst aktiv in Neckartailfingen und stieg mit der Mannschaft bis zu den A-Gruppen und damit in die höchste Leistungsklasse auf. Mit den Voltigierern aus Neckartailfingen unternahm Harald Grimm mehrere Voltigierreisen nach Südfrankreich. Die beiden von Harald Grimm vorgestellten Voltigierpferde Twist und Takt prägten das Turniergeschehen mit. Später gründete er den Reitclub Aichtal, der nach einiger Zeit in Voltigierverein Raidwangen umbenannt wurde. Unlängst feierte dieser Verein sein 25-jähriges Jubiläum. Von 1982 bis 1991 war Harald Grimm erster Vorsitzender des Vereins. Beim Jubiläum wurden Harald Grimm und seine Frau Erika zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Viele Jahre stand Harald Grimm an der Longe der Aichtaler Voltigierer im In- und Ausland. Turnierstarts in Polen, Frankreich und Schweden standen ebenso auf dem Programm wie Turniere in Baden-Württemberg. Im Einzelvoltigieren waren seine erfolgreichsten Schüler sein Sohn Jens sowie Carmen Landenberger, die bei ihm mit dem Voltigieren begann. Schon früh engagierte sich Harald Grimm für den Aufbau des Voltigiersports im Ausland, vor allem in Schweden. Bei den ersten Weltreiterspielen in Stockholm 1990 betreute er die schwedischen Voltigierer. Seit 1977 ist Grimm auch Voltigierrichter und war bei mehreren Bundessichtungen, bei der Deutschen Meisterschaft 1989 in Schwanewede sowie 1992 bei der 30. Deutschen Meisterschaft in Schutterwald als Richter eingesetzt. Viele Jahre kümmerte er sich um die Ausbildung der Nach-wuchsrichter in Baden-Württemberg. Jedes Jahr bietet er mehrere Lehrgänge für Nachwuchsrichter an. Ab dem nächsten Jahr möchte er es etwas ruhiger angehen lassen und gibt deshalb seine Ehrenämter in jüngere Hände ab. k/e