Startseite
Kontakt
BESTE JUGENDARBEIT 2004 PD 05/2005
PREISVERLEIHUNG: BESTE JUGENDARBEIT 2004

SINDELFINGEN.
Die Delegiertenversammlung des Pferdesportverbandes Baden-Württemberg Mitte April in Sindelfingen, allgemein als Landtag der Reiter bezeichnet, bot eine gute Gelegenheit, erfolgreiche Jugendarbeit im Pferdesport zu präsentieren und auszuzeichnen. Vorangegangen war im Jahr 2004 eine Ausschreibung zum Preis der Besten Jugendarbeit, die alle Pferdesportvereine des Landes einschloss. Der besondere Einsatz für die Kinder und Jugendlichen in den Vereinen sollte belohnt werden. Für die fünf bestplatzierten Vereine des Wettbewerbs standen 1300 Euro zur Verfügung. Alle teilnehmenden Vereine wurden mit einer Urkunde des Verbandes ausdrücklich gelobt.

Die Jury setzte die Jugendarbeit des Vereins Kehl-Sundheim auf den ersten Platz. Beeindruckt waren die Juroren nicht nur durch die hervorragende Präsentation des Vereins, sondern auch wie die Jugendlichen in den Verein einbezogen werden. Von 352 Mitgliedern sind 158 Jugendliche, darunter 70 Voltigierer. Der Verein bietet eine breitensportlich- und turnierorientierte Ausbildung in allen Sparten des Pferdesports an. Zusätzlich werden Zeltlager, Abzeichenprüfungen, betreute Teilnahme an der südbadischen Sichtung, geführte Ausritte, Allroundturnier auf der eigenen Anlage angeboten. Die Ausbildung wird in diesem Verein durch Reitlehrerin Claudia Ücker und zusätzlich durch Fachübungsleiter „Reiten und Voltigieren“ geleitet. Seit 1998 bietet der Verein therapeutisches Reiten an. In Kooperation mit einer Schule findet dreimal wöchentlich heilpädagogisches Reiten und Hippotherapie statt.

Der zweite Preis wurde dem Reitverein Aalen zugesprochen. 97 der 262 Mitglieder des Vereins sind unter 18 Jahren. Im Reitverein Aalen ist die Ausbildung breit angelegt. So wird zum Beispiel Unterricht im Voltigieren für den Nachwuchs angeboten. Mit Schulpferden ist die Ausbildung im Breiten- und Leistungssport möglich. Die jugendlichen Turnierreiter werden auf Wettkämpfen durch Ausbilder aus dem Verein betreut. 2004 bot der Verein einen Breitensportlehrgang an, der auf große Resonanz stieß. Weitere Angebote im Verein sind: Der Ferienreitkurs, die Teilnahme an der Flurputzete der Stadt Aalen, der Familiennachmittag auf der Reitanlage und viele außersportliche Angebote für die Jugend wie Ausflüge ins Freilichtmuseum nach Wackershofen und ins Limesmuseum, Radtouren sowie gemeinsames Basteln.

Der dritte Preis wurde dem Reit- und Fahrverein Bottwartal verliehen. Der Verein bietet Reitunterricht für Schulpferdereiter und Privatpferdereiter an. Für die 240 Mitglieder sind die Ausbildung und Betreuung sehr breit angelegt und reichten bis zur Turnierteilnahme. Unter Leitung der Reitlehrerin Inge Pfeiffer bietet der Verein eine Kooperation Schule und Verein gleich mit zwei Schulen an, eine dritte Kooperation gibt es mit einer Förderschule. Insgesamt hat der Verein vier Voltigiergruppen mit 45 Aktiven und 45 jugendliche Reiter. Großer Wert wird auf das Quadrillenreiten als Mannschaftssport gelegt. Aktive des RV Bottwartal sind erfolgreich bis zur Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Außerhalb des sportlichen Angebots findet einmal pro Woche Fitnesstraining für Reiter statt. Der Verein nimmt am Sommerferienprogramm der Stadt Großbottwar teil, in den Ferien werden Reitkurse angeboten, es gibt Schnuppertage und Ausflüge mit der Vereinsjugend.

Der vierte Platz ging an den Pforzheimer Reiterverein. Für die reitsportliche Ausbildung im Verein ist seit 25 Jahren Reitlehrer Michael Walter mit seinem Team zuständig. Der Verein bietet Unterricht vom Anfänger bis zum Turnierteilnehmer an. Zusätzlich werden Reitabzeichenlehrgänge, Jugendförderstunden und Jugendausritte angeboten. Großen Wert legt der Verein seit 1961 auf das Voltigieren. 1981 wurde in Pforzheim das erste offizielle internationale Voltigierturnier in Deutschland ausgetragen. Insgesamt werden im Verein 200 Jugendliche unter 21 Jahren betreut. Seit 2003 gibt es einen Jugendvorstand, der die Belange der Jugend regelt und gemeinsame Aktivitäten für die Jugend wie Turnierbesuche, Grillfeste und die Renovierung des Jugendraums anbietet.

Auf Rang fünf kam der Reiterverein Lörrach. Von den 385 Mitgliedern sind rund 280 Jugendliche. 85% der angebotenen Reitstunden werden von Kindern und Jugendlichen wahrgenommen. Für die reiterliche Ausbildung im Verein ist seit 24 Jahren Karl-Heinz Schüren zuständig, für die Ausbildung im Voltigieren Marion Schüren. Etwa 90 Kinder werden im breitensportlichen Voltigieren betreut. Der RV Lörrach ist im Voltigieren als Leistungssport zudem eine der Hochburgen in Baden-Württemberg. Marion Schüren steht als Longenführerin seit vielen Jahren in der Zirkelmitte bei Landes-, Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften. Zusätzlich bietet der Verein Ferienkurse, Schnuppertage für Daheimgebliebene in den Ferien, Motivations- und Leistungsabzeichen, Zeltlager, Projekttage in der Schule und zahlreiche außersportliche Aktivitäten an.

Den RV Merklingen setzte die Jury auf Platz sechs. Bei diesem Verein beeindruckte, dass gute Jugendarbeit nicht von einer tollen Reitanlage abhängig ist. Beim RV Merklingen, bei dem die Reithalle im Bau ist, sind von 154 Vereinsmitgliedern 67 Jugendliche. Bei Wind und Wetter wird auf dem Reitplatz Unterricht für Anfänger und Fortgeschrittene erteilt und Voltigierunterricht angeboten. Zusätzlich bietet der Verein Wanderritte, Geschicklichkeitsspiele und Ausflüge für die Vereinsjugend an. Zum 10-jährigen Jubiläum in diesem Jahr möchte sich der Verein selbst das schönste Geschenk machen, die eigene Reithalle. Der Verein erhielt für sein Engagement einen Gutschein für eine Weiterbildung in der Jugendarbeit. K/E