Startseite
Kontakt
GENERALMAJOR a. D. ALBERT STECKEN WIRD 90 JAHRE ALT PD 02/2005
GENERALMAJOR a. D. ALBERT STECKEN WIRD 90 JAHRE ALT

MÜNSTER.
Eine der profiliertesten Ausbilderpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts feierte am 24. Januar 2005 ihren 90. Geburtstag: Generalmajor Albert Stecken aus Münster. Der gebürtige Münsteraner entstammt einer Familie hochkarätiger Pferdeleute. Vater Heinrich Stecken war Leiter der Westfälischen Reit- und Fahrschule. Bruder Paul Stecken leitete anschließend die Schule mehr als 35 Jahre lang. Und auch Bruder Fritz Stecken war als Ausbilder tätig, unter anderem an der Kavallerieschule Potsdam.

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg konnte Albert Stecken als Kavallerieoffizier beträchtliche Turniererfolge verbuchen. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er Jura und war nach Ende seines Studiums von 1954 an zunächst als Staatsanwalt in Essen tätig, bevor er sich 1957 für eine militärische Karriere entschied. Bis 1971, dem Ende seines Dienstes bei der Bundeswehr, brachte er es bis zum Generalmajor und Kommandeur einer Luftwaffendivision. Von 1971 bis 1974 war Albert Stecken als Bundestrainer Dressur tätig. Während dieser Zeit hatte er entscheidenden Anteil am Aufbau des Bundesleistungszentrums (BLZ) Reiten in Warendorf. Von 1969 bis 1974 war er Vorsitzender des Dressurausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Bis 1980 gehörte er dem Ausschuss als Mitglied an.

Zahlreiche Spitzenreiter – unter anderem die beiden verstorbenen Olympioniken Dr. Reiner Klimke und August Lütke-Westhues, aber auch Olympiasieger wie Gabriele Grillo, Mülheim, oder Heike Kemmer, Winsen, - wurden reiterlich entscheidend von Stecken geprägt. Für seine zahlreichen Verdienste um den Reitsport wurde Albert Stecken 1983 von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold ausgezeichnet. T.H.


Link: www.pferd-aktuell.de