Startseite
Kontakt
Longier-Künstler Paul Lorenz wird 75 PD 06/1993
Wer je einen Longier-Lehrgang bei Paul Lorenz mit-erlebt hat, hat erfahren, wie viel dahintersteckt, bis ein Pferd korrekt ausgebildet ist. Longieren ist dabei eine wichtige Ausbildung, die allerdings wirklich gelernt werden muss. Der Jubilar aus Bad Teinach-Zavel, der am 14. Juni Geburtstag feiert, hat es in dieser Kunst zur Perfektion gebracht. Er gibt sein Wissen in zahllosen Lehrgängen weiter, die ihm internationalen Ruf eingebracht haben.
Lorenz' reiterliche Grundlagen gehen wie bei vielen seiner Generation auf den Militärdienst zurück. Lorenz war Kavallerie-Offizier bei der Heeres- Reit- und Fahrschule Potsdam-Krampnitz. Er bezeichnet darüber hinaus Paul Stöffler als seinen besten Ausbilder. In den frühen 50er Jahren liegen seine persönlichen Erfolge als Reiter, wo er einmal 7. der deutschen Rangliste 1951 war. Mit Dolly, einer Stute des Staatsgestüts Trakehnen, hatte er damals Springen absolviert. Der Ostfriese Milkyway war später sein bestes Voltigierpferd. Lorenz, der beim Stuttgarter Reit- und Fahrverein als Chefreitlehrer tätig war, hat sich seit den frühen 60er Jahren als Turnierrichter betätigt. Bereits 1960 engagierte er sich als Trainer beim Voltigieren. Dies führte ihn in den Ausschuss Ausbildung bei der FN in Warendorf.

Seine Kurzbiographie in Sachen Reitsport:
1945 Reitschule in Fürstenfeldbruck und Pächter der Universitätsreitschule München. 1949 Reitlehrer im Reitverein Heilbronn, der seinen Neuaufbau nicht unwesentlich auch Paul Lorenz und seiner Frau zu verdanken hatte. 1959 - 1969 Aufbau des Reitervereins für Eifel und Mittelmosel in Wittlich (Eifel), 1969 Chefreitlehrer beim Stuttgarter Reit- und Fahrverein. Seit 1978 "Ruheständler".

Seine Erfolgsbilanz, die einen Journalisten der "Reiter Revue" in den 70er Jahren zu dem Titel "Meistermacher" veranlasste, ist beachtlich. 1951 rangierte er selbst auf der Rangliste der Deutschen Springreiter auf Platz 7. Später, von 1965 bis 1978 verzeichnet er mit seinen Schülern 7 Deutsche Meistertitel im Voltigieren, 2 Vize-Meistertitel und 10 Landesmeister-Titel. Gerne erinnert sich Paul Lorenz an "sein" Schaubild bei der Olympiade 1972 in München.

Vertieft man den Blick auf seine Schüler, so beginnt die Serie 1960 mit 5 Landesmeistertiteln der Junioren in der Vielseitigkeit von Rheinland-Pfalz. 1967 errang einer seiner Schüler den 4. Platz bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft in der Vielseitigkeit. 1968 kam ein internationaler "Armee-Preis" im Springen hinzu. Von 1972 bis 1978 brachte es Lorenz in Baden-Württemberg mit seinen Schülern zu je 3 Landesmeistertiteln in der Vielseitigkeit und der Dressur bei der Mannschaft sowie zu 3 Landestiteln in der Einzelwertung Vielseitigkeit. Seine Schützlinge nahmen insgesamt 24 mal an Deutschen Juniorenmeisterschaften Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren (14 mal!) teil.

Dieses Engagement bleibt natürlich nicht verborgen. Zahlreiche Ehrungen gab es in all den Jahren für den Pferdemann Lorenz; darunter der Staatsehrenpreis von Rheinlandpfalz und das Deutsche Reiter-kreuz in Silber.