Startseite
Kontakt
NATASJA KLEINPENNING SPRINGT ZU GOLD PD 06/2004
NATASJA KLEINPENNING SPRINGT ZU GOLD

HERRENBERG.
Natasja Kleinpenning, die gebürtige Niederländerin, lebt seit dem Jahr 2000 in Herrenberg und arbeitet bei dem Springreiter Kurt Maier in Gültstein. Das ist eine der besten Adressen im Springsport des Landes. Der Chef ist immer noch im Sattel aktiv und hoch erfolgreich. Kein Wunder also, dass die ehrgeizige, 29 Jahre alte Reiterin ihrem Chef nacheifert.

Das Reiten hat die junge Frau so sehr in den Bann gezogen, dass sie nach dem Abitur, das sie 1994 in Holland machte, nach Deutschland ging. Sie wollte eigent-lich nur „ein bis zwei Jahre bleiben“. Mittlerweile sind es zehn geworden!! Mit zwei Ausrufezeichen, ausdrücklich. Zunächst war die Niederländerin in Giengen an der Brenz bei Detlef Pelz tätig, dann bot ihr der Springstall von Kurt Maier in Gültstein eine neue Chance. Sie will, so sagte sie von sich, „weiterhin auf Landes-ebne mithalten und immer weiter streben, größere Turniere reiten: zum Beispiel Mannheim, Aach, Donaueschingen... In Christoph Wagner, beruflich als Karosse-riebauer spezialisiert, hat sie einen sehr verständnisvollen Lebenspartner. Das kommt nicht von ungefähr. Christopf Wagner kennt sich aus in der Reiterei. Er war lange Zeit aktiver Militaryreiter.

Natasja Kleinpenning spricht sehr respektvoll von ihren Eltern, die ihren Lebens-weg akzeptieren. „Ich habe ganz liebe Eltern, die in Holland eine Metzgerei führen. Leider sehen wir uns eher selten.“ So tröstet sich die Tochter über die Trennung mit dem Telefon hinweg. Sich selbst beschreibt die junge Reiterin als ehrlich, manchmal etwas stur. „Sonst, denk’ ich, bin ich ganz liebenswert.“ Ihre reiterliche Ader entdeckte sie mit 12 Jahren. Eine Tante hatte Pferde und da war es um Natasja geschehen. In Holland ritt sie zunächst für einen Händler Pferde, um dann nach Deutschland zu gehen.

Ihre Stärken im Umgang mit Pferden beschreibt die Niederländerin so: „Ich denke, ich kann mich gut auf die Pferde einstellen. Vor allem junge Pferde machen mir viel Spaß. Ich freue mich immer, sie auf größere Aufgaben vorzubereiten.“ Ihre Erfolge bei dieser Arbeit können sich sehen lassen. 1996 gewann Natasja Kleinpenning mit Casanova die Landesmeisterschaft der Jungen Reiter und wiederholte den Sieg zwei Jahre später bei den Senioren. 2003 errang sie die Bronzemedaille bei der Landesmeisterschaft. Schöne Erinnerungen sind mit dem Internationalen Turnier in der Schleyer-Halle in Stuttgart verbunden: Dort durfte sie bereits mehrfach starten und errang im Hallenchampionat zweimal den fünften Platz. Eine weitere stolze Trophäe ist der Sieg im Großen Preis von Baden-Baden, den die Reiterin aus dem Tulpenland im Jahr 2000 errang. Zum Goldenen Reitabzeichen reichten diese Erfolge allerdings noch nicht.

Ihren ersten Sieg in Klasse S errang Natasja Kleinpenning beim Mosbacher Jugendturnier mit Casanova. Mit diesem Pferd reiste sie sogar einmal nach Luh-mühlen bei Hamburg und kehrte auch von dort mit einem S-Sieg heim. Den dritten Sieg errang sie wieder in heimischen Gefilden, in Legelshurst. Mit unterschiedlichen Pferden startete und gewann die junge Frau auf verschiedenen Turnieren des Landes bis 2002 eine ganze Reihe von Springen. 2003 wollte ihr kein Sieg mehr gelingen – es fehlte der zehnte. Zweite Plätze gab es genug. Schließlich platzte der Knoten in Dusslingen 2004: Mit Fit errang sie den zehnten Sieg. Jetzt war das Goldene Reitabzeichen sicher. Rasch untermauerte sie ihre Stellung im Stall Kurt Maier noch mit zwei Siegen kürzlich in Spöck mit Corat und Fit. Dabei denkt die Reiterin dankbar an die Eltern, Freunde, Pferdebesitzer und Trainer: „Ihnen bin ich dankbar, denn ohne Pferde und ohne Management ist die Reiterei sehr schwer!“ Natasja Kleinpenning wird mit dem Goldenen Reiter-abzeichen geehrt, wenn sie beim Turnier in Ilsfeld (23.-27. Juni 2004) startet. Das wird ein großer Moment in ihrer Reiterkarriere. Herzlichen Glückwunsch!
Martin Stellberger