Startseite
Kontakt
Laufstall für Pferde 02/2002
BRAUNSBACH. Gertraud und Eberhard Walz aus Braunsbach gehören einem besonderen Verein an: der LAG-Laufstall-Arbeitsgemeinschaft e.V. Was steckt dahinter? Zunächst einmal die Idee, möglichst viele Pferdehalter davon zu überzeu-gen, ihren Pferden mehr Raum, mehr Bewegungsraum zu geben durch den Ausbau der Ställe zu Laufställen. Pferde heraus aus den "Käfigboxen", Zurückdrängen der reinen Boxenhaltung, hin zu mehr Spielraum für die Tiere, was vor allem dann wichtig ist, wenn sie nicht täglich wirklich ausgiebig bewegt werden können. Eine Box mit Auslauf, dem Paddock, ist ein gutes Angebot für die Tiere, das dann dem Idealzustand nahe kommt, wenn ihnen regelmäßiger Weidegang möglich ist.

Der Verwirklichung dieses Ideals dient auch der alle zwei Jahre stattfindende LAG-STALL-WETTBEWERB, also auch jetzt, 2002. Gertraud Walz beschreibt den Wettbewerb so:
"Nach dem großen Erfolg der LAG-Sonderschau auf der Messe Pferd 2001 werden immer mehr Reiterhöfe die Haltung ihrer Pferde so artgerecht als möglich einrichten. Der individuellen Gestaltung mit kreativen Ideen sind keine Grenzen ge-setzt. Kein LAG-Stall gleicht dem anderen und mit wenig Aufwand kann auch aus alter Bausubstanz ein artgerechter Laufstall entstehen, nach der LAG-Formel "innen = out".

Die LAG-Stall-Plakette ist bereits in ganz Europa ein begehrtes Gütesiegel, das vom hohen Norden in Dänemark bis zum tiefen Süden am Mittelmeer in LAG-Stall-Anlagen ins Auge fällt. Zur Teilnahme am 6. Internationalen LAG-Stall-Wettbewerb sind alle Privat-Pferdehalter, Pensions- und Reitställe eingeladen. Auch Laufstall-Teilbereiche, wie sie in vielen Ställen bereits parallel zur her-kömmlichen Haltung angeboten werden, werden von der LAG in Form einer Teil-Anerkennung bewertet. Die Grundvoraussetzungen für eine Bewerbung sind:

1. mindestens eine Gruppe von 2 Pferden und/oder
2. Außenboxen mit Paddocks und Rohrbegleitheizung.

Das Mitmachen lohnt sich auf alle Fälle im Interesse der Pferde, ob in kleiner Privatgruppe oder im großen kommerziellen Betrieb. Die Unterlagen können kostenlos bei der LAG angefordert werden, der Meldeschluss ist Ende Februar 2002. Diesmal sollen Sachpreise von Firmen im Vordergrund stehen. Die Siegerehrung wird traditionell auf der "Equitana 2003" in Essen stattfinden.

Was steckt hinter dem Kürzel LAG?

Die Laufstall-Arbeitsgemeinschaft e.V. existiert seit 1989. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf fast 1300 angewachsen. Mehr als 600 Betriebe mit Pferdehaltung und Privatställe wurden mit der LAG-Stall-Plakette ausgezeichnet. Seit 1992 findet alle 2 Jahre der mittlerweile Internationale LAG-Stallwettbewerb statt. Gut geschulte aber ehrenamtliche Mitarbeiter, sogenannte LAG-Inspekteure, reisen alljährlich in ganz Europa über Land, um die Laufstallanlagen der Bewerber zu prüfen und mit Sternen zu bewerten. Außer Deutschland ist die Schweiz am besten vertreten, so dass jetzt Einführungsseminare für LAG-Inspekteure vor Ort angeboten werden.

Die LAG-Stall-Plakette ist besonders für Pensionsställe ein begehrtes Gütezei-chen. Die Grundidee: Die Pferde sollen sich "artgerecht" im Herdenverband bewegen, von der Futterstelle im Freien zur frostsicheren Tränke oder zum trockenen Ruhebereich. Bei noch "Einzelhaltung" soll der Außenbox ein Paddock angegliedert sein, ebenfalls mit frostsicherer Tränke. Hier wird die Rohr-Begleitheizung verlangt, d. h., auch die Wasserrohre müssen isoliert sein, damit gewährleistet ist, dass die Boxentür auch bei Minusgraden immer offen bleibt. Im Fachhandel werden preisgünstige Lösungen angeboten. Etliche Hersteller haben sich bereits auf artgerechte Einrichtungen spezialisiert.

Nicht nur Freizeitreiter-Anlagen, sondern von der LAG prämierte Turnierställe haben beste Erfahrungen in Gruppenhaltung gemacht. Die Pferde sind psychisch und physisch stabiler, leistungsbereiter, ausgeglichener, kurzum an Leib und Seele gesund.

Kontakt: LAG e.V. Gertraud Walz
Tel: 0811-98341 Fax: 0811 - 98342

Link: www.LAG.de