Startseite
Kontakt
Lisa und Sebastian Horler bekommen das Goldene Reitabzeichen PD 11/2015
Lisa und Sebastian Horler bekommen das Goldene Reitabzeichen

Trochtelfingen/Marbach. Das gab es in Baden-Württemberg noch nie in der 25-jährigen Geschichte des PRESSEDIENSTES: Zwei Reiter, die miteinander verheiratet sind, bekommen am gleichen Tag das Goldene Reitabzeichen. Diese sicher einmalige Konstellation haben sich Lisa und Sebastian Horler gewünscht und verwirklichen können. Dem Ehepaar, das in Trochtelfingen wohnt und erst seit dem 02. Oktober 2015 verheiratet ist, wird am 7. November 2015 im Rahmen des Marbacher Wochenendes, das mit seinen Körungen und Auktionen sowie der „Süddeutschen Dressur Youngster Trophy“ zahlreiche Kaufinteressenten und Zuschauer anzieht, das Goldene Reitabzeichen verliehen, quasi im Doppelpack. Das wird sicher „der sportliche Höhepunkt“ in der Karriere der beiden Reiter. Die beiden haben neben ihren Erfolgen noch mehr gemeinsam: Beide sind Dressurreiter und haben die für das Goldene Reitabzeichen vorgeschriebenen Erfolge auf vielen Turnieren gesammelt. Bekanntlich wird dem Reiter, respektive der Reiterin das „Goldene“ verliehen, wenn er oder sie neun Siege in Klasse S* errungen hat sowie mindestens einen Sieg in S**.

Lisa Horler, in Esslingen geboren und als Juniorin unter ihrem Mädchennamen Maier bekannt, ist gerade mal 21 Jahre alt und hat mit ihrem 10-jährigen Pferd Long Island Ice Tea ein Dressurpferd unter dem Sattel, das sie seit drei Jahren in Klasse S* einsetzen kann. Das Pferd hat ihr dabei eine Erfolgsserie ermöglicht, die einem Fließband gleichkommt: 2013 begann der beeindruckende Weg zum Goldenen Reitabzeichen mit zwei Siegen in Holzgerlingen und Ötigheim. 2014 schaffte Lisa Horler mit ihrem Pferd sage und schreibe ein ganzes Dutzend Siege von Münsingen über Heidelberg, Schutterwald, Nußloch, Babenhausen und im November 2014 in Kreuth in der Oberpfalz. Hier holte sie den nötigen Sieg in Klasse S**. Offenbar ist Long Island Ice Tea auch ein tolles Kür-Pferd, denn fünf ihrer Siege errang Lisa Horler in der Kür, jene schöne Disziplin, in der sich die Reiter die Dressurlektionen nach selbst ausgesuchter Musik frei zusammenstellen können. Deshalb freut sich die Reiterin auch besonders darüber, „dass ich mehrmals Kür-Meisterin geworden bin. Auch die Landesjugendmeisterschaft 2014 ist für mich ein ganz besonders wertvolles Ereignis in der Reiterei!“ Selbstverständlich wurde sie auch mehrfach zu den Deutschen Jugendmeisterschaften entsandt. Bereits 2012 wurde sie aufgrund der stetig guten Ergebnisse in den Bundeskader der Jungen Reiter berufen, was auch nicht jedem jungen Sportler gelingt.

Lisa Horler ist zwar gelernte Kauffrau für Bürokommunikation, aber sie hat ihr Hobby professionell untermauert, indem sie eine Ausbildung zur Pferdewirtin Schwerpunkt Reiten ab-solviert. Sie geht ihrem „Zweit-Beruf“ auf der Reitanlage in Trochtelfingen nach, die sie zusam-men mit ihrem Mann Sebastian Horler betreibt, der Pferdewirtschaftsmeister ist. Die Reiterei kommt indes nicht von ungefähr. Lisa Horlers Eltern, Jutta und Jochen Maier, sind ebenfalls Pferdeliebhaber und gaben der Tochter das Fundament und die nötige Unterstützung für die Reiterei mit, wofür sie ihnen auch sehr dankbar ist. Daraus entwickelte sich dann schließlich eine sehr professionelle Reiterei, die trotz des Goldenen Reitabzeichens weiterhin große Ziele verfolgt: „Ich möchte auf bedeutenden nationalen Turnieren starten, aber auch international Turnierluft atmen.“ Dass ihr das gelingen wird, dafür sorgt nicht nur ihr Umfeld sondern auch ihre Einstellung. Lisa Horler beschreibt sich nämlich als eine Reiterin mit Gefühl und Ausdauer: „Ich bin sehr ehrgeizig. Wenn ich mir etwas vornehme, schaffe ich das meistens auch, natürlich ohne die Pferde zu überfordern. Ich finde auch, dass man immer selbstkritisch sein und die Fehler öfter bei sich selbst suchen sollte.“ Die Belohnung für Ausdauer, Fleiß und Können folgt denn auch beim Marbacher Wochenende mit der Verleihung des Goldenen Reitabzeichens.

Sebastian Horler, gebürtiger Münchner und auch schon einmal Bayerischer Vizemeister, ist 30 Jahre alt und gehört seinerseits zu den erfolgreichen Dressurreitern des Landes. Auch er hat alle Erfolge mit dem 9-jährigen Dot Com Frederico errungen, einem Sohn des Don Frederico. Wichtig ist für den Reiter dabei, dass er sein Erfolgspferd selbst ausgebildet hat. Dieses Paar hat allein im Jahre 2014 die Erfolge erreicht, die für das Goldene Reitabzeichen nötig sind: Acht Siege in Klasse S* z. B. in Königsbrunn, Nördlingen, Kreuth, Schwaiganger oder Weilheim. In Kreuth und Weilheim kamen dann die beiden Siege in Klasse S** dazu, die das Goldene Reitabzeichen komplett machten.

Bekanntlich wird das Goldene Reitabzeichen „verliehen“ für herausragende Erfolge in der Dressur oder im Springen. Gleiches gilt für die andern Disziplinen im Pferdesport. Allen gemeinsam ist eine Eigenschaft: Das Goldene Reitabzeichen ist eine Ehrung, die einem Pferdesportler nur einmal im Leben zuteil werden kann! Insofern markiert das „Goldene“ einen Wegpunkt im Sportlerleben, der unvergessen bleiben wird. Es ist der Lohn für kontinuierliche, korrekte und hingebungsvolle, ja auch demutsvolle Arbeit mit dem Kameraden Pferd. So dürfen die beiden Pferdeleute Lisa und Sebastian Horler in Marbach einen Augenblick gemeinsam feiern, den sie nur einmal erleben dürfen. Lisa Horler und ihr Mann Sebastian werden diese Auszeichnung mit Freunden, Familie und Sportskameraden gebührend feiern an einem Ort, der nicht passender sein kann: Im Haupt- und Landgestüt Marbach, dem Herzen der Baden-Württemberger Pferdewelt.

Sebastian Horler ist von Beruf Pferdewirtschaftsmeister Reiten sowie Pferdewirt Zucht und Haltung. Für sein gutes Abschneiden bei der Meisterprüfung erhielt er sogar die Stensbeck-Plakette. Er war ein Jahr lang als Bereiter bei Paul Schockemöhle in Mühlen und auch ein gutes Jahr bei Wolfram Wittig in Rahden tätig. Dabei, so erzählt der Reiter, hat er mit dem Reiten erst mit 15 Jahren begonnen. Heute startet er nicht nur mit seinen Pferden bei Turnieren sondern betreut auch Junioren und Junge Reiter, die er bis zur Teilnahme an Deutschen Meisterschaften führt. Was ihn selbst am meisten freut ist die Tatsache, dass er mit seinen Pferden schon an Bundeschampionaten teilnehmen konnte. Das spricht nämlich für eine gute Hand bei der Auswahl und Ausbildung junger Pferde. Deshalb sagt Sebastian Horler auch über sich, er habe ein gutes Gefühl für Pferde und auch die nötige Ausdauer, diesen etwas beizubringen. „Natürlich habe auch ich wie meine Frau Lisa einen guten Schuss Ehrgeiz im Blut, der wird aber gezügelt durch Fleiß und meine Fähigkeit, die eigene Arbeit auch stets selbstkritisch zu beobachten.“ Einmal mehr wird also deutlich, dass die überlegte und sorgfältige Ausbildung von Pferden langfristig den gewünschten Erfolg erzielt und letztlich dem Reiter zur Ehre gereicht. In diesem Falle zum Goldenen Reitabzeichen, das Sebastian Horler erreichen konnte. Dass er zusammen mit seiner Frau Lisa das „Goldene“ verliehen bekommt, ist auch für ihn ein ganz besonderer, weil einmaliger Moment.
Martin Stellberger