Startseite
Kontakt
Gerhard Riehle reitet künftig mit Goldenem Reitabzeichen am Revers PD 09/2015 5
Gerhard Riehle reitet künftig mit Goldenem Reitabzeichen am Revers

Balingen.
Gerhard Riehle ist eine Ausnahme: Mit 58 Jarhren bekommt der selbständige Zahntechniker-Meister aus Balingen das Goldene Reitabzeichen verliehen! Das ist in der Tat etwas Besonderes. Es ist schon lange her, dass Gerhard Riehle aufs Pferd kam, aber umso deutlicher in seiner Erinnerung: „Mein Vater Paul Riehle züchtete Pferde und von ihm habe ich die Liebe zum Pferd wohl geerbt. So ritt ich schon als Kind auf seinen Pferden und Reiten ist mir bis heute das liebste Hobby geblieben.“ Der Vater sorgte auch dafür, dass sein Sohn qualifizierten Reitunterricht bei der Tübinger Reitgesellschaft bekam. Dort kam er denn auch sehr schnell in die Fördergruppe und zu Dressurlehrgängen bei so berühmten Lehrern wie Egon von Neindorff und Paul Stöffler. Diese guten Grundlagen in der Dressur waren maßgeblich für die weitere Ausbildung und die Erfolge von Gerhard Riehle.

Bei einem Springlehrgang mit Bundestrainer Herbert Maier in Legelshurst lernte Gerhard Riehle Helfried Mutze kennen. Der war Reitlehrer in Freudenstadt. Gerhard Riehle erinnert sich: „Er gab mir die Fähigkeit, mit vielen verschiedenen und auch schwierigen Pferde zurecht zu kommen und sie zum Erfolg zu führen. Seine Ausbildung war die Basis für meinen Erfolg.“ 1984 lernte Riehle Wolfgang Koppensteiner in Tübingen kennen. Er ist Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Reitsports mit Baden-Württembergischen Pferden (FBW). Der ehemalige Springreiter erkannte die Fähigkeiten Riehles und bot ihm an, einige Koppensteiner Pferde zu reiten. Unter ihnen war auch Akteur 59, mit dem Riehle im April 1987 in Dittishausen sein erstes S-Springen gewann. „Das war“, so sagt Gerhard Riehle in der Rückschau, „Dank des Vertrauens von Wolfgang Koppensteiner ein tolles Erlebnis, das ich nicht vergessen werde.“ Ab 1988 begann Riehle damit, eigene junge Pferde auszubilden und sagt: „Auch wenn ich meine weitere Springsportkarriere weitgehend autodidaktisch fortgeführt habe, lernte ich in Lehrgängen bei qualifizierten Ausbildern wie Karl-Heinz Streng aus Mosbach, dem ehemaligen Landestrainer, und Thomas Fuchs aus der Schweiz immer noch weiter dazu.“ Über all die Jahre stand mir auch Ewald Güss aus Villingendorf mit Rat und Tat zur Seite. Das alles schlug sich auch in der FN-Statistik nierder, wo auf Gerhard Riehles Konto seit 1976 über 1500 Turniererfolge mit 103 Pferden verbucht sind.

Gerhard Riehle hat zahlreiche Pferde ausgebildet und mit ihnen viele Erfolge errungen. Doch die Summe der vorgeschriebenen Erfolge für das Goldene Reitabzeichen ist eine Sache für sich. Und weil er über Jahrzehnte der Reiterei verbunden blieb, verwundert es nicht, dass er dann doch noch mit 58 Jahren dieses Ziel erreichen konnte. Sein aktuell bestes Pferd im Stall ist Campino 308 von Camporado B/Cantares. „Dieses Pferd habe ich als Fohlen gekauft und einen Glücksgriff damit getan, denn mit ihm habe ich nach all den Jahren den letzten Schritt zum Goldenen Reitabzeichen machen können.“ Und dann schickte Gerhard Riehle noch eine eilige Mail an die Redaktion des PRESSEDIENSTES: „Eben ist mir noch eingefallen, dass ich auf keinen Fall meinen Classico 15 vergessen darf“, schrieb Gerhard Riehle. „Den Holsteiner von Calando IV/Larino habe ich als Fohlen gekauft und ausgebildet. Siebenjährig habe ich ihn nach vielen M- und S-Erfolgen verkauft. Und jetzt kommt das Einmalige: Das Pferd startete neunjährig unter der Amerikanerin Lauren Huogh bei den Olympischen Spielen in Sydney für die USA und war etliche Male im Weltcup-Finale am Start. Obwohl er nichts zu meinem „Goldenen“ beitragen konnte, war er bisher mein bestes Pferd.“

Gerhard Riehle legte den Grundstein für das Goldene Reitabzeichen mit Akteur 59 von Aktuell/Perser XX, denn mit diesem Pferd gewann er sein erstes S-Springen. Bekanntlich aber müssen Reiter neun Siege in S* und einen Sieg in S** erringen, wobei höherwertige Erfolge angerechnet werden. Und da kommt wieder Campino ins Spiel: „Mit ihm habe ich in dieser Saison in Schutterwald und in Linkenheim jeweils den dritten Platz in einem S***-Springen errungen. Das war dann der begehrte, noch fehlende Erfolg zum Goldenen Reitabzeichen.“ Bis dahin aber trug ihn sein Campino zu vier weiteren Siegen in Klasse S* und in den Jahren davor gab es mit Larramy 10 von Landwind J/Emigrant schon sieben Siege in Klasse S*. Das Soll ist also erfüllt.

Gerhard Riehle, der für den Reitverein Hüttental-Villingendorf startet, hat sich gewünscht, das Goldene Reitabzeichen am 11. Oktober beim Turnier in Bisingen-Hohenzollern verliehen zu bekommen. Dort trifft er nicht nur Freunde und Bekannte, sondern auch seine sportlichen Konkurrenten, mit denen er seinen späten, aber auch verdienten Erfolg feiern wird. Herzlichen Glückwunsch! Martin Stellberger