Startseite
Kontakt
Isabelle Hermann bekommt in Mannheim das Goldene Reiterabzeichen PD 08/2002
PFORZHEIM/MANNHEIM. In nur knapp vier Jahren, von 1999 bis 2002, hat es Isabelle Hermann geschafft: Sie wird mit dem Goldenen Reiterabzeichen geehrt. Die Zeremonie erlebt die 22-jährige Dressurreiterin aus Pforzheim im Rahmen der Deut-schen Meisterschaften in Mannheim (8.-11. August 2002). Auch das ist schon eine Auszeichnung für sich, schließlich schauen die besten Reiterinnen und Reiter Deutsch-lands zu. Mit ihren Pferden Emilio und Six Pence hat Isabelle Hermann die erforderlichen zehn Siege in schweren Dressurwettbewerben geschafft, erstmals 1999 in Krumbach-Taubenberg, hart an der Grenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Danach folgten Siege in Klasse S in Schutterwald, in Babenhausen, Baden-Baden, Göppingen, zweimal in Hagenbach. Zuletzt kam in Bad Honnef ein fünfter Platz im Grand Prix dazu. Eine stattliche Bilanz, auf die die junge Reiterin stolz sein kann.

Ein gut Teil ihrer Karriere hat sie indes ihren Eltern zu verdanken. Monika und Werner Hermann führen in Pforzheim die Hermann GmbH und ermöglichen ihrer Tochter qualifizierten Reitunterricht. Mit sieben Jahren fing Isabelle Hermann im Reitclub Bretten an und entwickelte im Laufe der Jahre so viel Ehrgeiz und Talent, dass sie auch von Antonie de Ridder aus Aachen gefördert wurde. Diese Schule ist die Basis für den Erfolg der Pforzheimerin, denn Antonie de Ridder ist eine der besten Adressen in Deutschland, wenn es um den Dressursport geht. Isabelle Hermann zeigt Disziplin, arbeitet intensiv mit ihren Pferden und meint über sich selbst: "Manchmal bin ich etwas ungeduldig." Ein bisschen Ungeduld ist aber erlaubt, denn Ungeduld gehört zum Ehrgeiz, Ziele zu erreichen. Ein solches Ziel ist der Grand Prix. Isabelle Hermann will sich auf diesem hohen Niveau etablieren. Dafür arbeitet sie, dafür opfert sie ihre gesamte Freizeit und sie hofft: "Dass meine Familie, meine Pferde und ich gesund bleiben. Und dass ich weiterhin durch Erfolg im Beruf den Pferdesport weiter betreiben kann."

Ein Blick auf die Erfolgsliste der Reiterin zeigt, dass sie sich längst einen Namen gemacht hat. Seit 1998 gehört sie dem Landeskader an, war im gleichen Jahr mit Platz vier im Kleinen Finale der Deutschen Jugendmeisterschaft in Salzwedel erfolgreich. Ein Jahr später wurde sie in Schutterwald Landesmeisterin der Jungen Reiter. 2000 war Isabelle Hermann für den Preis der Zukunft nominiert, wurde Fünfte in Schutterwald bei der Landesmeisterschaft und gewann eine S-Dressur in Babenhausen, nachdem sie auch an der Deutschen Jugendmeisterschaft in Vlotho/Exter teilgenommen hatte. Im vergangenen Jahr liefen Emilio und Six Pence so richtig zur Hochform auf: Mit beiden Pferden gewann die junge Frau in Baden-Baden, Göppingen und Hagenbach. Dazwischen war sie wieder bei der "Deutschen" in Elmlohe dabei. Und in die-sem Jahr erwarb sich Isabell Hermann die Starterlaubnis für den Piaff-Förderpreis und errang in Bad Honnef mit Platz fünf ihre erste Platzierung im Grand Prix. Im Finale der Landesmeisterschaft 2002 in Schutterwald belegte sie im Feld der "Senioren", im Grand Prix Rang sechs. So könnte es munter weiter gehen, meint die junge Frau. Doch Isabell Hermann, die gerne Musik hört, denkt auch über die Zeit des Sports hinaus. Eines Tages wird sie vom elterlichen Unternehmen viel stärker beansprucht werden als jetzt. Damit verbunden ist ihre Hoffnung, dass sie dann die Geschicke des Betriebes so gut leiten kann, "wie es jetzt meinen Eltern gelingt". Doch bis dahin ist wohl die Reiterei noch etliche Jahre Hauptsache.
Martin Stellberger