Startseite
Kontakt
Oliver Mezger erhielt Goldenes Reiterabzeichen PD 07/2002
AIDLINGEN. Der Springreiter Oliver Mezger aus Aidlingen reitet für den Badischen Rennverein Mannheim-Seckenheim und hat es endlich geschafft: Er hat einen langen Weg abgeschlossen, der 1994 in Kraichtal mit dem ersten Sieg in Klasse S begonnen hatte. In Langenleuba-Oberhain bei Chemnitz in Sachsen errang er in diesem Jahr den zehnten S-Sieg. Die Turnier-Reisen in die neuen Bundesländer haben sich also gelohnt. Der lupenreine Amateur Oliver Mezger wird im Rahmen der Landesmeisterschaft in Schutterwald (18.-21. Juli 2002) mit dem Goldenen Reiterabzeichen geehrt. Dort, im Südbadischen, war Mezger schon 1987 Zweiter in einem S-Springen; zahlreiche zweite Plätze folgten und gehören zum Gesamtbild des Reiters. Die meisten seiner Erfolge erkämpfte er mit seiner Stute Raika, mit der er acht erste und zweite Plätze errang. Daneben reitet er Wilanka, Golden Joker und Pierro sowie Glamour und Weingarten.

Wer verbirgt sich nun hinter dem Namen Oliver Mezger? Geboren wurde der Reiter 1967 in Bad Cannstatt. Nach der Mittleren Reife wechselte der hochgewach-sene Reiter auf das Gymnasium und "baute" sein Abitur. Nach seiner Ausbildung als Buchbinder wurde Oliver Mezger Kaufmann, ist heute leitender Manager im Versand professioneller Reitsportartikel und bedient damit Kunden in ganz Europa. Auch seine Lebensgefährtin Janina Wetzel ist dem Pferdesport eng verbunden, nicht nur als Springreiterin sondern auch als Physiotherapeutin für Pferde. Von seinen Eltern, die in der Reitanlage von Martin Hölzel in Stuttgart-Möhringen ihrem Sport nachgingen, wurde Oliver Mezger seit seinem sechsten Lebensjahr für die Reiterei begeistert. Die Mutter ritt Dressur bis Klasse S, begleitete ihren Sohn lange Jahre auf Turniere und förderte ihn nach Kräften, auch wenn es immer "mühsam war, entsprechende Pferde zu bekommen, die sein Talent fördern konnten" erinnert sich die Mutter. In der Reiterei verdankt Oliver Mezger, der als junger Mann Schüler von Karl-Heinz Schwab, Bad Rappenau, war, auch viel seinen Vorbildern Hermann Schridde und Gert Wiltfang.

Der Reiter, der sich als ehrgeizig beschreibt, ist neben der Reiterei begeisterter Sportschütze und hat es da auch schon bis zur Deutschen Meisterschaft gebracht. Obwohl Reiten und Schießen "Geduldssportarten" sind, habe er manchmal zu wenig Geduld, bekannte Mezger freimütig. Für seine Zukunft wünscht sich Oliver Mezger, der als Springreiter einmal Sechster der Deutschen Meisterschaft war und auch ein Mächtigkeitsspringen über 2,27 Meter gewann, weiter Erfolg in der Reiterei. Den Grundstein dafür legt er mit dem geplanten Umzug nach Nufringen bei Herrenberg, wo sich Oliver Mezger den Traum eines eigenen kleinen Turnierstalles erfüllen will. Mit dem Goldenen Reiterabzeichen am Rock wird ihm das Reiterglück dann sicher treu bleiben.
Martin Stellberger