Startseite
Kontakt
Nicole Isser bekommt Dressur-Gold PD 8/2013
Nicole Isser bekommt Dressur-Gold

Weingarten
. Nach vielen Jahren intensiver Arbeit mit den Pferden, guter Ausbildung von Mensch und Tier also, erfüllt sich für Nicole Isser aus Weingarten im Kreis Ravensburg der Traum vom Goldenen Reitabzeichen. Die 23 Jahre alte Sportlerin denkt in diesem Zusammenhang jedoch nicht in erster Linie an sich selbst. Vielmehr sagt sie gegenüber dem PRESSEDIENST: „Danke an meine Eltern und danke meinen Pferden. Ohne meine Eltern und diese Pferde hätte ich dieses Ziel nicht erreicht!“ Ihre Mutter Barbara Isser war selbst jahrelang als Dressurreiterin aktiv und Hans-Peter Isser, der in Weingarten eine Metzgerei führt, hat sich ebenfalls den Pferden verschrieben, allerdings als Freizeitreiter und als Mitglied der Stadtgarde zu Pferd Weingarten. Nicole Issers Spitzenpferd, das ihr seit 2008 bei ungezählten Dressurturnieren viele Platzierungen und vor allem Siege in Klasse S* gebracht hat, heißt bezeichnender Weise Wonneproppen. Der ungewöhnliche Pferdename unterstreicht indes das Glücksgefühl der Reiterin und die Zuneigung zu dem Pferd, das sie mit Hilfe ihrer als Dressurreiterin sehr erfahrenen Mutter ausgebildet hat. In den letzten Jahren trat zunehmend Laporello die Nachfolge von Wonneproppen an. Zunächst sollte Laporello als Springpferd zum Einsatz kommen. Nicole Isser versuchte sich denn auch in diesem Metier, entschied sich aber letztlich wieder ganz für die Dressur, nicht ganz ohne „Zutun“ von Laporello, der sie, noch in der Jugendausbildung, 2006 aus dem Sattel warf. Seine Reiterin brach sich dabei den Oberschenkel und war deshalb ein Jahr lang außer Gefecht gesetzt.

Nicole Isser ist aus hartem Holz geschnitzt und besitzt eine gehörige Portion Ehrgeiz und die nötige Ausdauer, um sich nicht von solchen Rückschlägen oder Niederlagen ausbremsen zu lassen. Sie hört auf die Ratschläge ihrer reiterfahrenen Mutter ebenso wie auf die Hilfen anderer Reiter und Profiausbilder, darunter z. B. bis 2007 Andrea Knoll Ostrach, zwischen 2007 und 2010 Jörg Beerhenke aus Pforzheim und seit diesem Frühjahr auf die von Bernhard Goldschmidt aus Kirchzarten, der derzeit als Landestrainer für die Dressurreiter zuständig ist. „Das muss sein, dass sich ein Reiter auch von anderen Reitern unterrichten und korrigieren lässt“, erklärt Nicole Isser. „Im eigenen Saft zu schmoren, ist nicht gut und macht betriebsblind und unsensibel den Pferden gegenüber. Ein anderer Blick, ein neuer Ratschlag sind für den Erfolg unabdingbar!“ Die junge Frau beschreibt sich als nervenstark und bis zu einem gewissen Grade auch „stur“, denn wenn sie sich ein Ziel in den Kopf gesetzt hat, weicht sie keinen Millimeter von ihrem Weg dorthin ab. „Ich arbeite solange an einer Sache, bis sie klappt. Aber: Meine Pferde müssen daran noch Spaß haben. Ich will sie nicht überziehen und stumpf machen. Diese Ballance ist die Grundlage für meinen reiterlichen Erfolg“, erklärt die Weingartenerin, die für den Reit- und Fahrverein Oberschwaben startet und weitere junge Pferde in den anspruchsvollen Dressursport bringen will. Ihre Einstellung zur Arbeit gilt auch für die beruflichen Ziele. Nach dem Abitur in Weingarten 2009 nahm Nicole Isser ihr Studium an der Hochschule Ravensburg-Weingarten auf, um Wirtschaftsingenieurin zu werden. Im Dezember strebt sie bereits den Abschluss an.

Die Erfolgsserie von Nicole Isser ist eng mit ihrem Pferd Wonneproppen verbunden. Der Wallach stammt von Weltmeyer/MV Goldjunge ab. Ihre wichtigsten Erfolge beginnen mit dem Jahr 2005 und sind mit dem Turnier in Schutterwald eng verbunden. Dort werden seit vielen Jahren die Landesmeisterschaften ausgerichtet, für die die Reiterin immer besonders gut vorbereitet war: 2005 gewann sie das Championat der Junioren. 2007 war sie Landesmeisterin der Junioren und von 2008 bis 2010 gewann sie dreimal in Folge die Landesmeisterschaft der Jungen Reiter. Besondere Höhepunkte erlebte Nicole Isser 2010: einmal mit ihrem Start in Aachen als Junge Reiterin, wo sie in der FEI-Einzelaufgabe in einem Spitzenfeld von Reitern den neunten Platz errang und einmal beim Preis der Zukunft in Münster mit Platz sechs. Gar internationale Erfahrung sammelte die junge Frau beim so genannten International Bavarian Weekend in Babenhausen, wobei sie mit Wonneproppen Dritte in der S-Kür wurde und den fünften Platz in der FEI Einzelaufgabe erreichte, sowie beim Internationalen Jugenddressurfestival in Nussloch. Hier im nordbadischen Städtchen siegte Nicole Isser mit Wonneproppen gleich dreimal in der großen Tour, sicherte sich den Sieg in der FEI Einzelaufgabe, wurde Vierte im Prix St. Georg und absolvierte die Kür mit dem dritten Platz.

Schaut man sich die Erfolgsliste zum Goldenen Reitabzeichen mit Wonneproppen an, fällt auf, dass seine Reiterin und er vielfach in Dressur-Küren siegreich waren. Offenbar liegt den beiden das Reiten zur Musik. Zehn Siege in Klasse S muss ein Reiter oder eine Reiterin zusammen bringen, um das „Goldene“ zu bekommen. Mindestens ein Sieg muss in Klasse S** dabei sein. Geschafft hat Nicole Isser diese schweren Voraussetzungen im Jahr 2008, das als eines ihrer erfolgreichen Jahre gelten kann: In Nussloch gelangen ihr zwei Siege in Klasse S*, in Fronhofen und Leutkirch-Haid heimste sie dreimal den Sieg ein und krönte das Jahr mit der Landesmeisterschaft in Schutterwald. 2009 brachte Siege in Nussloch, Leutkirch-Haid und in Schutterwald gleich zwei Siege, die dann zugleich den Meistertitel bedeuteten. Auch 2010 erreichte Nicole Isser eine Bilanz, die das Können der Reiterin mit Wonneproppen unterstrich. Das Paar gewann nämlich zweimal in Pforzheim, zweimal in Donaueschingen, einmal in Konstanz und zum schönen Höhepunkt noch in Schutterwald zum wiederholten Gold in der Meisterschaft. Damit war auch die Qualifikation für das Finale im iWEST-Dressur Cup in der Schleyerhalle in Stuttgart verbunden. 2012 war die Ausbeute mit Wonneproppen trotz mancher Einsätze nicht ganz so umfangreich, weil die Reiterin ihn nicht so oft einsetzte, um sich stattdessen stärker der Förderung von Laporello zu widmen. Gleichwohl gewann sie mit Wonneproppen in Meckenbeuren-Madenreute eine S-Dressur und andernorts etliche zweite Plätze in S**-Dressuren. Doch nicht nur allein Siege zählen. Bei den vielen Starts mit ihren Pferden Wonneproppen und Laporello kann die Reiterin auch über seitenweise gute Platzierungen berichten.

Neben dem allmählich in die Jahre kommenden Wonneproppen widmete sich die Reiterin auch ihrem Pferd Laporello. Den hatte sie zunächst als Springpferd bis Klasse L vorgestellt und sich vor drei Jahren entschieden, ganz auf die Dressur umzustellen. Sie förderte das Pferd über Wettbewerbe Klasse M*, M** und S* so gut, dass sie im März 2013 mit ihm den Start in einer Dressur Klasse S***, ein Kurz-Grand Prix, in Walldorf wagte. Trotz starker Konkurrenz bei diesem renommierten Turnier setzte sie sich sehr gut in Szene und ritt Laporello auf den 5. Platz. Das war ein ganz entscheidender Erfolg, der so schwer wiegt wie ein Sieg, weil Nicole Isser damit einen Sieg in Klasse S** aufwiegen kann. Das bedeutet nach den Regeln der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, dass sie jetzt alle Voraussetzungen erfüllt hat, um das Goldene Reitabzeichen zu erhalten.

Diese Ehrung ist eine ganz besondere, weil das „Goldene Reitabzeichen“ nur einmal im Leben eines Pferdesportlers vergeben bzw. verliehen wird. Die Voraussetzungen dafür sind besonders für die Dressurreiter schwer zu erfüllen, weil es eben nicht so viele Turniere gibt, die S-Dressuren anbieten. Vielfach muss ein Reiter weite Strecken fahren, will er seinen reiterlichen Zielen nahe kommen. Zudem muss man seinen Turnierplan sehr sorgfältig vorbereiten, um sein Pferd nicht zu überziehen. Diese Probleme hält Nicole Isser im Auge und der Erfolg beweist, dass sie mit Augenmaß an ihre Reiterei geht. Deshalb kann sie dann auch die Feier bei der Verleihung des Goldenen Reitabzeichens genießen. Dafür hat sie sich die Landesmeisterschaft in Schutterwald ausgesucht. Denn hier schließt sich in gewisser Weise ein Kreis in der Karriere der jungen Frau. Schutterwald hat Nicole Isser nämlich schon immer viel bedeutet, die Herausforderungen durch die Landesmeisterschaften erfordern den ganzen Menschen und ein gut vorbereitetes Pferd, weil auch die Konkurrenten bestens vorbereitet nach Südbaden fahren. Dort wird es also am 20. Juli 2013 eine würdevolle Feier geben, auf die sich Nicole Isser und ihre ganze Familie und ihre Freunde freuen. Herzlichen Glückwunsch.
Martin Stellberger